Zell im Wiesental. Statt der sonst üblichen Erinnerungen an farbenfrohe Auftritte der aktiven Trachtengruppenmitglieder musste sich der Vorsitzende Christoph Greiner bei der Jahreshauptversammlung im Hotel Löwen schweren Herzens damit begnügen, an den Weg eines Virus vom fernen China in deutsche Lande zu erinnern, der all das, was das sonst so bunte Vereinsleben seiner Gruppe bisher ausmachte, über nun fast zwei Jahre hinweg nachhaltig verhinderte. „Nach unserem Auftritt beim Neujahrsempfang der Stadt und des Landkreises zum Jahresbeginn 2020 und dem Start ins Jubiläumsjahr der Stadtmusik ging praktisch nichts mehr“, betonte Greiner und hakte damit fast zwei komplette Jahre ab, in denen nicht nur die Aktiven, sondern vor allem auch die Kinder und Jugendlichen, die Andrea Hornburg unter ihren Fittichen hatte und weiter hat, auf den Spaß und die Freude an Volkstänzen, an Trachten, an der Brauchtumspflege und am geselligen Miteinander komplett verzichten mussten. „Aktuell liegt ein weiteres Jahr 2021 mit wenigen Einsätzen oder Proben hinter uns“, bedauerte Christoph Greiner, den Mitgliedern nicht den erhofften Rechenschaftsbericht der Vorstandschaft abliefern zu können.

Darüber tröstete dann auch der erste echte Auftritt nicht hinweg, mit dem die Trachtengruppe beim Jubiläum des Skiclubs vor wenigen Wochen in der Stadthalle an ihre ruhmreiche Vergangenheit anknüpfen konnte. Und auch der Besuch des „Großen Zapfenstreichs“, mit dem der Bund „Heimat- und Volksleben“ e.V. seine eigene Jahreshauptversammlung in Gengenbach zelebrierte, war nur ein Tropfen auf den heißen Stein oder sorgte für Wehmut angesichts der vielen verpassten Möglichkeiten, endlich selbst wieder aktiv zu werden. Aber was solls: „Uns bleibt die Hoffnung auf bald wieder normale Zeiten“, sagte Christoph Greiner und hielt mit seinen Zuhörer/innen im Löwensaal an dem Hoffnungsfunken fest, obwohl Bürgermeister Peter Palme in seinen Grußworten andeutete, dass der Bevölkerung „große Herausforderungen“ ins Haus stehen, die sich „allerdings im momentanen Chaos und politischen Nirwana“ nur sehr schwer in Worte fassen lassen.

Beim Festakt zum Jubiläum des FC Zell vor einigen Tagen sei mehrfach von der FC-Familie die Rede gewesen, sagte der Bürgermeister. Und es sei nachweisbar, dass Vereine, die sich als Familie bezeichnen können, „einfacher und ungeschorener durch die Krise gekommen sind als die, die sich nicht als familiär betrachten können.“ Er sei allerdings davon überzeugt: „Die Trachtengruppe ist ebenfalls eine solche Familie.“ Deshalb sei er sicher, „dass sie im nächsten Jahr gut aus der Krise herauskommt.“ Geschafft hat sie dies zumindest finanziell in den zurückliegenden zwei Jahren. „Obwohl nichts lief, haben wir ein Plus in der Kasse erwirtschaftet“, schmunzelte Kassiererin Carmen Döbele, um dann lobend den Zustupf des Landes Baden-Württemberg zu erwähnen, die kulturell tätigen Vereinen als Corona-Entschädigung zugebilligt worden sei. Das rief dann nochmals Peter Palme auf den Plan, der meinte: „Es wäre gut, wenn ihr den Zuschuss heuer ein drittes Mal beantragt.“

Große Zukunftspläne schmiedete die Vorstandschaft der Trachtengruppe angesichts der unüberschaubaren Lage aber nicht. Alfred Knauber, der Kreisobmann des Landkreises Lörrach vom BHV, notierte zwar ein paar Termine seiner Organisation, aber zu verbindlichen Aussagen war auch er nicht zu bewegen. Lediglich ein Termin wurde auf Bitten von Bürgermeister Peter Palme vorgemerkt, das Treffen anlässlich der 40jährigen Städtepartnerschaft mit Embrun (Frankreich), das im September 2022 nachgeholt werden und an dem auf Wunsch des Bürgermeisters natürlich auch die Trachtengruppe aktiv mitwirken soll.

Info

25 Jahre sind seit dem ersten Zeller Freilichtspiel „Ein Tag im April“ der Trachtengruppe vergangen. Ein Großteil des damals erzielten Überschusses wurde der Stadt Zell zur treuhänderischen Aufbewahrung überwiesen. Das Geld sollte zu einem späteren Zeitpunkt für einen gemeinnützigen Zweck wieder zur Verfügung stehen bzw. eingesetzt werden. Jetzt sei es soweit, verkündete Christoph Greiner. In Abstimmung mit der Stadt Zell und dem Bürgerverein, der mit seiner Aktion „eifach mache!“ bereits einige „Verschönerungsmaßnahmen“ im Städtli umgesetzt hat, soll das Geld nun entsprechend  investiert werden. Angedacht sei, in der Stadt „Stehlen“ zu installieren mit Bildern vom alten Zell. Damit, so Greiner, komme man nicht zuletzt dem Vereinszweck am nächsten, dessen Inhalt die Heimat- und Brauchtumspflege und das Festhalten an Traditionen sei. Und diese Idee hielt denn auch Peter Palme, der seine Unterstützung auch in dieser Sache zusagte, „für ganz großartig.“ Es sei wunderbar, das Geld in ein Projekt zu investieren, „von dem alle Zeller gleichermaßen etwas haben“, lobte der Bürgermeister.

Wahlen

Wiedergewählt wurden turnusgemäß die Vorstandsmitglieder Christoph Greiner (Vorsitzender), Daniel Greiner (Stellvertreter), Marianne Waßmer (Schriftführerin), Carmen Döbele (Kassiererin), die beiden Aktiv-Beisitzer Mathias Räuber und Barbara Debes, Andrea Hornburg (Leiterin Kindertrachtengruppe) und die Passiv-Beisitzerin Martha Räuber.

Ehrungen

Die Silberne Vereinsehrennadel nach 25jähriger Passivmitgliedschaft gabs für Bernadette Räuber, Hannelore Vollmer, Sylvia Woywod, Susanne Spiegelhalter-Rinderle, Helga Philipp und Walter Heizmann.

Für 25 aktive Jahre erhielten die Goldene Vereinsehrennadel: Heidi & Armin Zöllner und Renate Lais.

Kreisobmann Alfred Knauber ehrte als Verbandsvertreter des Bund „Heimat- und Volksleben“ e.V. den Beisitzer der Zeller Trachtengruppe Mathias Räuber und die Leiterin der Kindertrachtengruppe Andrea Hornburg für 10-jährige Vorstandstätigkeit mit der bronzenen Ehrennadel des Verbandes. Daniel Greiner wurde für 28 Jahre Mitarbeit im Vorstand der Trachtengruppe Zell mit der Ehrennadel in Silber ausgezeichnet.

Bericht und Bild: Trachtengruppe Zell i.W.

St. Martin Bürgermiliz

Nachdem das Kirchenpatrozinium im vergangenen Jahr dem Corona Virus zum Opfer gefallen war, freute sich die Bürgermiliz darauf dieses Jahr wieder Ausrücken zu können. Der kleine Zapfenstreich mit Fackelzug durchs Dorf konnte unter dem Kommando von Unteroffizier Norbert Seiberle traditionsgemäß am Samstagabend durchgeführt werden.

Aufgrund der Warnstufe traf sich die Bürgermiliz am Sonntag nicht wie gewohnt im Bürgersaal zum Antreten, sondern stellte sich neben dem Rathaus im Freien auf. Unter dem Kommando von Leutnant Matthias Lohrer wurde auf den Rathausplatz marschiert und das Bataillon dem Hauptmann gemeldet. Nach der Meldung des Hauptmanns an Bürgermeister Gortat marschierte die Bürgermiliz mit klingendem Spiel zur Pfarrkirche. Nach dem Festgottesdienst erfolgte die feierliche Prozession durchs Dorf, die auf dem Rathausplatz mit der Segenspende endete.

Nach der feierlichen Vesper am Nachmittag marschierte die Bürgermiliz von der Pfarrkirche zum Rathausplatz. Hier wurde die Parade mit Musikstücken des Spielmannszuges und der Milizkapelle abgehalten. Im Rahmen dieser Parade wurden 6 Mitglieder der Bürgermiliz für langjährige Mitgliedschaft mit den Treuedienstehrenzeichen des Landesverbandes der Bürgerwehren und Milizen Baden – Südhessen ausgezeichnet. In der Ansprache für die Geehrten machte Kommandant und Hauptmann Adrian Staiger deutlich wie wichtig die Bürgermiliz in der Innen- wie auch in der Außendarstellung der Gemeinde ist. Viele lobende wie auch dankende Worte an die Geehrten brachten zum Ausdruck, wie sehr die Treue und Zuverlässigkeit zur Bürgermiliz wertgeschätzt wird und zum Erhalt unserer schönen Tradition beiträgt. Ganz besonders hervorgehoben wurde Oberleutnant Heinrich Widenhorn, der seit 60 Jahren seinen Dienst in der Bürgermiliz versieht.

Hauptmann Adrian Staiger unterstützt von Leutnant Matthias Lohrer überreichte den Geehrten die Treuedienstehrenzeichen und bedankten sich herzlich für die langjährigen Dienste.

Geehrt wurden:

Oberleutnant Heinrich Widenhorn                             60 Jahre

Feldwebel und Dirigent Arthur Widenhorn               40 Jahre

Feldwebel Jürgen Marte                                           40 Jahre

Sergeant Arno Biller                                                  40 Jahre

Sergeant Arno Seiberle                                             40 Jahre

Sergeant Harald Beirer                                              40 Jahre

Die Parade wurde beendet mit einem 3-fachen Salut der Mannschaft aus ihren historischen Vorderlader Gewehren.

 

Adrian Staiger

Hauptmann

Der Bund Heimat- und Volksleben verabschiedete Präsident Alfred Vonarb und Geschäftsführerin Ursula Hülse mit einer äußerst seltenen Zeremonie vor dem Gengenbacher Rathaus.

Gengenbach. Anlässlich der Verabschiedung des Präsidenten Alfred Vonarb nach 37 Jahren und der Geschäftsführerin Ursula Hülse nach 47 Jahren aus ihren Ämtern beim Bund Heimat- und Volksleben (BHV) zelebrierte der Landesverband der Bürgerwehren und Milizen BadenSüdhessen am Samstagabend in Gengenbach einen „Großen Zapfenstreich“. Weiterlesen

Neue Ära im Präsidium des Bundes Heimat und Volksleben: In Gengenbach wurden Alfred Vonarb
und Ursula Hülse feierlich verabschiedet und Siegfried Eckert als Präsident neu gewählt.

Allzu gern wird beim Wechsel in der Führung eines Vereins oder Verbands das wuchtige Zitat vom „Ende
einer Ära“ bemüht. Der Wechsel, den die Hauptversammlung des Bundes Heimat und Volksleben (BHV) am Samstagnachmittag in der Gengenbacher Kinzigtalhalle beschloss, verdient diese großen Worte allerdings zu Recht.

Weiterlesen

Für ihre Verdienste um die Heimat hat die Freiburger Regierungspräsidentin Bärbel Schäfer im Auftrag der Landesregierung am Freitag im Tagungs-, Kulturund Messezentrum „Milchwerk“ in Radolfzell zehn Bürgerinnen und Bürger mit der Heimatmedaille Baden-Württemberg ausgezeichnet. Die Bandbreite des Engagements der Geehrten ist groß: Sie reicht von der Orts- und Regionalgeschichtsforschung über die Landeskultur, die Brauchtumspflege, die Mundart und die Archäologie bis hin zur Integrationsarbeit. Weiterlesen

Am Sonntag, den 15. August feierte man auf der Insel das Fest Mariä Himmelfahrt, ihrer Schutzpatronin, gleichzeitig auch Reichenauer Welterbetag. Endlich durften die Trachtengruppe und die Bürgerwehr wieder komplett ausrücken (nach den 3 G Regeln), viele fühlten sich wie nach einer Befreiung von Corona. Weiterlesen

Höchenschwand, August 2021

Die Trachtentanzgruppe Amrigschwand-Tiefenhäusern e. V. hat trotz coronabedingter Zwangspause keine Mitglieder verloren. Der Einladung zur Jahreshauptversammlung im Haus des Gastes waren fast alle aktiven Tänzerinnen und Tänzer gefolgt. Weiterlesen